Personal Page & Märkte
Kunden - Login


  • Kunde werden


Nachrichten
Nachrichten filtern    
15.06.19 | 19:30
APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K
APA

Bis zu 500.000 Menschen nahmen an Wiener Regenbogenparade teil

Wien - Nun ist es auch offiziell: Bei der 24. Wiener Regenbogenparade am Samstag haben so viele Menschen wie noch nie mitgemacht. Eine Sprecherin teilte der APA mit, dass rund 460.000 bis 500.000 Personen daran teilgenommen haben. Grund für den Ansturm ist, dass die Parade heuer Teil der EuroPride ist, dem größten europäischen Event der LGBTIQ-Community. Ein zwei Kilometer langer Zug aus 107 Beiträgen auf der Ringstraße verwandelte die Demo gegen die Diskriminierung von Schwulen, Lesben und Transgender-Personen in eine große Party.

Hongkong legt Auslieferungsgesetz nach Protesten auf Eis

Hongkong - Nach Massenprotesten hat Hongkong seine Pläne für ein Gesetz zur Auslieferung an China auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Regierungschefin Carrie Lam begründete ihre Entscheidung am Samstag damit, dass es in der Öffentlichkeit immer noch Bedenken und Zweifel an der Gesetzesvorlage gebe. Außerdem müsse in der Stadt wieder Ruhe herrschen. Das Gesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China verdächtigte und gesuchte Personen an die Volksrepublik auszuliefern.

Europäische Spitzenpolitiker bei Europa-Forum Wachau

Göttweig - Am letzten Tag des dreitägigen Europa-Forums Wachau trafen auf Stift Göttweig europäische Spitzenpolitiker zusammen. In den Referaten und Beiträgen zur Diskussion, an der auch EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn, Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev und der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher teilnahmen, bildeten die Beitrittsverhandlungen der Balkan-Staaten ein zentrales Thema. Das Forum bot auch den Rahmen für den ersten "Europa-Auftritt" der neuen Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.

Tanker nach mutmaßlichem Angriff auf Kurs in Richtung VAE

Teheran - Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Tanker im Golf von Oman nehmen die beiden Schiffe Kurs auf die Vereinigten Arabischen Emirate. Die "Kokuka Courageous" werde in Fujairah oder Khor Fakkan anlegen, teilte die japanische Reederei Kokuka am Samstag mit. Auch der norwegische Tanker "Front Altair" ist dorthin unterwegs. Die Debatte über die mutmaßlichen Drahtzieher der Attacken dauerte indes an. Nach den USA beschuldigte auch Großbritannien den Iran.

Umfrage: Deutsche Grüne stärkste Partei, Rekordtief für SPD

Berlin - Die SPD rutscht in der am Samstag veröffentlichten Forsa-Umfrage weiter ab und fällt auf den tiefsten Wert seit 1949. Im RTL/ntv-Trendbarometer verliert sie gegenüber der Vorwoche einen Punkt und kommt nur noch auf elf Prozent. Die deutschen Sozialdemokraten landen damit auf Platz vier hinter Grünen, Union und AfD. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden wie in der Vorwoche 27 Prozent der Wahlberechtigten für die Grünen stimmen.

Italienischer Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Rom - Der italienische Regisseur Franco Zeffirelli ist tot. Er starb Samstagmittag nach langer Krankheit zuhause in Rom, teilte die Franco-Zeffirelli-Stiftung mit. Der geborene Florentiner wurde 96 Jahre alt. "Ciao Maestro" war auf der Webseite der Stiftung zu lesen. Zeffirelli wurde bekannt durch Filme und opulente Theater- und Operninszenierungen, darunter immer wieder Shakespeare-Werke.

48-jähriger Tourengeher kam bei Sturz in Felsrinne ums Leben

Hohentauern - Ein 48-jähriger Steirer ist am Samstagvormittag bei einem Alpinunfall in den Rottemanner Tauern im Bezirk Murtal ums Leben gekommen. Sein 57 Jahre alter Begleiter wurde schwer verletzt. Die beiden Männer unternahmen eine Bergtour am Großen Bösenstein mit Bergausrüstung, Kletterhelm und sehr kurzen Ski im Gepäck. Das Unglück ereignete sich laut Polizei bei der Abfahrt in einer sehr steilen und altschneedurchsetztes Felsrinne auf 2.380 Meter Seehöhe, in der beide Männer zu Sturz kamen.

Erste Messe nach Großbrand in Notre-Dame gehalten

Paris - Zwei Monate nach dem Großbrand von Notre-Dame hat erstmals wieder eine Messe in der Kathedrale stattgefunden. Der Pariser Erzbischof Michel Aupetit zelebrierte den Gottesdienst gemeinsam mit anderen Priestern und Gläubigen am Samstagabend. Aus Sicherheitsgründen wurden nur rund 30 Menschen in die Kirche gelassen. Die Messe fand in einer Kapelle am östlichen Ende der weltberühmten Kathedrale statt. Bei dem Brand Mitte April war das Dach der Kathedrale weitgehend zerstört worden, der Vierungsturm stürzte ein.

grh/pin

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung zu.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software GmbH.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren