Personal Page & Märkte
Kunden - Login


  • Kunde werden


Nachrichten
Nachrichten filtern    
15.06.19 | 14:33
APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K
APA

Hongkong legt Auslieferungsgesetz nach Protesten auf Eis

Hongkong - Nach Massenprotesten hat Hongkong seine Pläne für ein Gesetz zur Auslieferung an China auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Regierungschefin Carrie Lam begründete ihre Entscheidung am Samstag damit, dass es in der Öffentlichkeit immer noch Bedenken und Zweifel an der Gesetzesvorlage gebe. Außerdem müsse in der Stadt wieder Ruhe herrschen. Das Gesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China verdächtigte und gesuchte Personen an die Volksrepublik auszuliefern.

Wiener Regenbogenparade am Ring unterwegs

Wien - Mit einer halben Stunde Verspätung hat die 24. Wiener Regenbogenparade begonnen. Der Zug ist heuer rund zwei Kilometer lang. In Summe nehmen 107 Wägen und Fußgruppen an der Parade teil - so viele wie noch nie. Überdies rechneten die Veranstalter, die Homosexuellen Initiative Wien (HOSI), mit bis zu 500.000 Besuchern. Das wäre ein Rekord. Kurz vor dem Start hielt Ex-Bundespräsident Heinz Fischer eine kurze Ansprache.

Abdullah-Zentrum: Rabbiner wirft Österreich "Heuchelei" vor

Wien - Der britische Rabbiner David Rosen wirft Österreich nach dem Nationalratsvotum zur Schließung des Wiener König-Abdullah-Zentrums (KAICIID) "unglaubliche Heuchelei" vor. So würden sich die damaligen Regierungsparteien ÖVP und SPÖ, die das Zentrum vor sieben Jahren in Wien ansiedelten, nun dagegen stellen, kritisierte das KAICIID-Direktoriumsmitglied im "profil". Vorwürfe, wonach das KAICIID sich nicht zu Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien äußere und von saudischem Geld abhängig sei, wies der britische Rabbiner zurück. Man habe von den Gründungsstaaten nicht den Auftrag bekommen, sich zu politischen Fragen zu äußern.

Europäische Spitzenpolitiker bei Europa-Forum Wachau

Göttweig - Am letzten Tag des dreitägigen Europa-Forums Wachau trafen auf Stift Göttweig europäische Spitzenpolitiker zusammen. In den Referaten und Beiträgen zur Diskussion, an der auch EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn, Nordmazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev und der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher teilnahmen, bildeten die Beitrittsverhandlungen der Balkan-Staaten ein zentrales Thema. Das Forum bot auch den Rahmen für den ersten "Europa-Auftritt" der neuen Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.

24-Jähriger nach Messerattacke in Wien im Spital gestorben

Wien - Ein 24-jähriger Mann ist am Freitagabend in Wien-Favoriten von einem 26-jährigen Bekannten mit einem Messer angegriffen worden und kurz darauf im Spital an seinen schweren Verletzungen verstorben. Zuvor war es in der Inzersdorfer Straße aus vorerst unbekannter Ursache zu einem Streit zwischen den beiden gekommen, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Italienischer Regisseur Franco Zeffirelli ist tot

Rom - Der italienische Regisseur Franco Zeffirelli ist tot. Er starb Samstagmittag nach langer Krankheit zuhause in Rom, teilte die Franco-Zeffirelli-Stiftung mit. Der geborene Florentiner wurde 96 Jahre alt. "Ciao Maestro" war auf der Webseite der Stiftung zu lesen. Zeffirelli wurde bekannt durch Filme und opulente Theater- und Operninszenierungen, darunter immer wieder Shakespeare-Werke.

Lampe fiel in OP-Saal im LKH Graz auf Pfleger

Graz - Zu einem gefährlichen Zwischenfall ist es am Freitagvormittag an der Dermatologie am Grazer LKH-Universitätsklinikum gekommen. Eine Lampe ist auf einen Pfleger gestürzt und hat den Mann an der Schulter getroffen. Die Spitals-Pressestelle bestätigte den Bericht der Onlineausgabe der "Kleinen Zeitung". Der Vorfall habe sich nicht während einer Operation ereignet, wurde betont.

Elefanten trampelten in Botswana zwei Menschen zu Tode

Gaborone - In Botswana haben Elefanten im Lauf der Woche zwei Menschen zu Tode getrampelt. Ein Mann wurde am Mittwoch im Norden des Landes im Gebiet des Okavango-Deltas auf dem Weg zu einer Beerdigung von einem Dickhäuter getötet, ein weiterer Dorfbewohner am Donnerstag im Zentrum des Landes, wie das Umweltministerium erklärte. In Botswana sollen rund 130.000 Elefanten leben - was fast einem Drittel aller Elefanten von ganz Afrika entspricht.

rst

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung zu.
Alle Kursinformationen sind nach den Bestimmungen der jeweiligen Börse verzögert. Technologie und Daten von TeleTrader Software GmbH.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren   Akzeptieren